Nach einem hart umkämpften Spiel mit einer beachtlichen Aufholjagd schied die erste Damenmannschaft der TSG Neu-Isenburg im Achtelfinale des Hessenpokals knapp gegen die SF BG Marburg aus.

Die beiden Mannschaften kenne sich bereits aus der Hinrunde der Hessenliga, wo die TSG in Marburg eine der erst drei Niederlagen in dieser Saison erlebte und mit nur zwei Punkten Rückstand kurz vor der Winterpause nun direkter Verfolger der SF Marburg ist. Dementsprechend versprachen sich beide Team und die Fans ein aufregendes Spiel – und wurden nicht enttäuscht, wie der Spielverlauf nahe legt.

Nach dem ersten Tor von Marburg in der 21. Minute, schoss Katharina Droszcz ihr erstes von zwei Toren an diesem Abend zum zwischenzeitlichen Unentschieden. Doch bald schon legte Tania Ferreira der Gastgeber mit einem Doppelschlag in der 37. und 44. Minute nach, sodass es zur Halbzeit wackelig für die Mannschaft aus Neu-Isenburg aussah. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Marburg das 4:1, wieder durch Tania Ferreira.

Doch die Moral der TSG wurde nicht gebrochen und nur eine Minute später, in der 51., erzielte Sanne Martens ihren 11. Treffer diese Saison, womit sie Top-Torschützin der Damenmannschaft bleibt. Nachdem Caren Biermann in der 53. Minute für Maya Lang eingewechselt wurde, gelang der Mannschaft von Simone Hartmann ein Doppelschlag: durch ein Strafstoßtor von Katharina Droszcz in der 55. nahm die Aufholjagd ihren Lauf, bis Neuzugang Damla Bulut in der 60. mit dem dritten Tor der TSG Neu-Isenburg in neun Minuten auf ein zwischenzeitliches 4:4 ausglich! Was für eine Leistung!

Bitter umkämpft blieb das Spiel bis zum Schluss, und obwohl Neu-Isenburg über weite Strecken die bessere Mannschaft war und sich Chance um Chance herausspielte, setze Marburg wie bereits in der Liga auf gefährliche Konteraktionen. Erst in der 90. Minute schafften es die Gastgeberinnen, erneut in Führung zu gehen und schlussendlich mit einem weiteren Treffer von Tania Ferreira in der 92. auf den Endstand 6:4 zu erhöhen, obwohl es Beschwerden über von Schiedsrichterin Sabine Stadler nicht gesehene Abseits- und Foulsituationen gab, die den Toren der Marbugerinnen voraus gingen.

Trotz des bitteren Endes und das damit einhergehende Aus im Pokal kann die erste Damenmannschaft der TSG viel aus dem Spiel an Positiven mitnehmen und auf die dargebotene Leistung stolz sein. Das Rückspiel in der Liga findet am 06. April 2019 um 18:00 in Neu-Isenburg statt und verspricht jetzt schon, eine hervorragende Partie zu werden.

Bericht: Sarah Linke